Schwerpunkte

Hier geht es um Themenschwerpunkte, die sich ins normale Coaching integrieren lassen, aber auch wie beschrieben fokussiert auf ein Thema erarbeitet werden können. Je nach Anliegen können wir die Inhalte in Einzelstunden, in der Gruppe, oder auch als Workshop erarbeiten. 


Jagdkontrolle/ Freilauftraining

Und warum im Freilauf mehr als nur ein sicherer Rückruf nötig ist...


Du möchtest mit deinem Hund gemeinsam durch Wald und Wiesen laufen während er sich an dir orientiert, und mit einem Ohr bei dir ist? Der bei Wild oder Spuren ansprechbar bleibt, sicher zurück zu dir kommt, und Jogger oder Radfahrer ohne Getöse vorbei lässt?

Ich zeige dir, wie du diese Ziele erreichen kannst und begleite dich auf deinem Weg.

Orientierung am Menschen ("mit einem Ohr bei dir sein"), das Aushalten fremder Reize (Jogger, Wild, andere Hunde), die sog. Impulskontrolle und Regeln (auf den Wegen bleiben) sorgen für einen Rahmen, der neben einem funktionierenden Rückruf die Basis für einen sicheren Freilauf bildet. Und damit wir dem angeborenen Bedürfnis deines Hundes entgegenkommen, finden wir gemeinsam eine artgerechte Auslastung zur Beschäftigung deiner Jagdnase.

Das Jagdverhalten unserer Hunde ist genetisch verankert und z. T. über Jahrhunderte hinweg erwünscht gewesen. Es lässt es sich nicht "wegtrainieren". Daher findest bei mir nicht den Begriff Anti-Jagdtraining/ Antijagdtraining. Über ein strukturiertes Training können wir "einen Fuß in die Türe bekommen" um künftige Alleingänge deines Hundes zu vermeiden. Du wirst ein Verständnis dafür bekommen warum dein Hund sich wann wie verhält, und wie du mit Ihm zusammen arbeitest.


Interessiert? Ich freue mich von dir zu hören!

Ruhe & Entspannung

Deinem Hund fällt es schwer, draußen auch mal zu entspannen? Er wirkt oft sehr beschäftigt und steigert sich schnell in die Suche nach immer neuen Gerüchen und Reizen rein? Dabei wird er immer schlechter ansprechbarer, und oft fehlt dann nur noch der eine kleine Vogel, damit dein Hund durchstartet?

 

Im "Keep cool"-Modul lernst du wie du deinem Hund Ruhe vermitteln kannst und diese auch selber ausstrahlst. 

 

Damit du nicht den ganzen Spaziergang deinen Hund bloß kontrollieren musst.

 

Wir erarbeiten gemeinsam:

- ein ruhiges Warten und Bleiben auf der Decke

- Ansprechbar und ruhig bleiben - auch unter Ablenkungen

- Ruhe (auch an der Leine)

- was zu tun ist wenn gerade gar nichts mehr geht -> Akutsituationen

 

Und auch du bekommst Werkzeuge an die Hand mit denen du gelassener agierst und dies auf deinen Hund überträgst.

 

Interessiert? Ich freue mich von dir zu hören!



Bürohunde

Heutzutage erlauben immer Arbeitgeber ihren Angestellten, die Familienhunde mit ins Büro zu bringen. Worauf ist aus Sicht eines Arbeitgebers zu achten? Oder möchtest du deinen eigenen Hund mit ins Büro nehmen?

 

Wir erarbeiten gemeinsam:


-Ein Decken- /oder Boxentraining
-Erlaubte / unerlaubte Bereiche
-Entspannungstraining (auch für „Hibbelhunde“)
-Grundkommandos für den Büroalltag
-Beschäftigung, falls der Feierabend sich nach hinten verschiebt und dein Hund sich nicht langweilt

-Verhaltensknigge für dich und deine Kollegen

 

Grundsätzlich bietet sich aufgrund individueller Gegebenheiten das Einzeltraining an. Ihr habt mehrere Hunde im Büro?

 

Dann können wir auch ein Gruppentraining durchführen, damit ihr alle dieselben Voraussetzungen erarbeiten könnt.

Interessiert? Ich freue mich von Dir zu hören!


Drauf gepfiffen

Startet der Hund einmal durch ist man schnell geneigt, hinterherzubrüllen. Aber was kommt bei deinem Hund eigentlich an? Vielleicht gar nichts, weil es so windig ist, dass deine Worte darin untergehen? Oder er hört deine Angst, dass er auf die Straße laufen könnte, genau raus. Diese unangenehme Stimmung wird eher selten dazu führen eine Kehrtwende auszuführen...

 

Dafür ist die Arbeit mit der Pfeife gedacht. Sie trägt Töne auch über weite Distanzen und ist immer stimmungsneutral. Sie klingt für deinen Hund also immer gleich.

 

Wir erarbeiten gemeinsam:

- Rückpfiff und/oder Stoppen auf Distanz

- Belohnung - mehr als nur Futter

- Konditionierung des Pfeifensignals

- Schritt für Schritt - Anleitung

- Vertiefung unter Ablenkung

- wie motivierst du deinen Hund auch wirklich bis zu dir heran  zu kommen

 

Interessiert? Ich freue mich von dir zu hören!



Die Leine ist kein Abschleppseil

Heutzutage ist das Zusammenleben mit Hund ohne Leine quasi nicht möglich.

 

Daher ist es umso wichtiger, dass beide Enden der Leine damit entspannt unterwegs sein können.

 

Hier lernst du die Leine als Begrenzung kennen, und nicht als Abschleppseil, Strafe, Erziehung oder Kommando-Ersatz.

Schließlich soll der Hund möglichst wenig unterscheiden, ob Konsequenzen und Strukturen nur dann gelten wenn die Leine euch verbindet.

 

Neben der Orientierung an dir, ist es mir wichtig, dass du für dich definierst wo sich dein Hund beim Gang an der Leine aufhalten soll. Wir schauen uns auch gemeinsam an, ob das Ziehen an der Leine für dich erst beginnt, wenn auf der gespannten Leine schon ein Hochseilartist arbeiten könnte.

 

Außerdem lernst du die Leine als Unterstützung kennen, zum Vermitteln von Ruhe und wie Hundebegegenungen auch gelassen ablaufen können.

 

Interessiert? Ich freue mich von dir zu hören!